Resonanz
Die Funktion des Resonanzbodens im Klavier besteht bekanntlich darin, die Vibration der Saiten aufzunehmen und mitzuschwingen. So können wesentlich größere und stärkere Schallwellen erzeugt werden als mit den Saiten alleine. Je zuverlässiger der Resonanzboden diese Aufgabe erfüllt, desto höhere Qualität weist er auf.
Resonanz

Resonanz Einzelpersonen
Wenn Sie bei mir Resonanzstunden buchen, so sind Sie der Musiker, die Musikerin, der/die die Saiten zum Schwingen bringt. Ich nehme die „Vibration“ auf indem ich zuhöre. Ich berichte Ihnen, was das Gesagte aufgrund meiner Erfahrungen in mir auslöst. Was fällt mir an Ihrer verbalen, paraverbalen und nonverbalen Kommunikation auf? Was fällt mir zum Inhalt des von Ihnen Berichteten ein? Welche Fragen stelle ich mir (also Ihnen)?
Resonanzstunden können in einem Raum oder in freier Natur - beim Gehen an der Aare - durchgeführt werden. Ganz wie Sie wünschen.
Resonanz für Gruppen
Für Teams, die mit Menschen arbeiten, ist unabdingbar, die eigene „Wahrnehmung“ zu reflektieren. Es heisst einerseits „wahr“ und andererseits „nehmen“ und beides ist falsch. Viel eher sollten wir von „falsch“ und „machen“ sprechen
Resonanzboard ist eine Workshopmethode, die dazu dient, während eines Veränderungsprozesses oder Projektes immer wieder Standortbestimmungen und Reflexionen vorzunehmen. Für die Steuerung eines Veränderungsprozesses ist es unerlässlich, Resonanz von allen betroffenen Interessengruppen zu bekommen. Zu einem Resonanzboard kommen deshalb Projektmitglieder und Vertreter unterschiedlichster Interessengruppen zusammen, besprechen den Projektfortschritt und tauschen ihre Erfahrungen und Wahrnehmungen in Bezug auf die Veränderung aus. Aus den Ergebnissen lassen sich dann wieder Maßnahmen für die erfolgreiche Fortführung des Veränderungsprozesses ableiten.

Resonanz


Ein Resonanzboard Workshop dauert einen halben bis einen Tag und wird in der Regel mit 20-50 Teilnehmern durchgeführt.
Was damit erreicht werden kann:

  • Ermöglicht Feedback von allen relevanten Stakeholdern
  • Verbreitert die Akzeptanzbasis
  • Ist ein wertvoller Spiegel für die Projektleitung
  • Zeigt Meinungen, Trends und Stimmungen im Projekt
  • Ermöglicht rechtzeitige Kurskorrekturen
  • Verstärkt Multiplikatoreneffekte
  • Schafft Vertrauen
  • Informiert schnell und viele gleichzeitig über den Projektfortschritt
  • Deckt Widerstände und Bedenken auf und Ermöglicht deren Bearbeitung

Themenabende

gemeinsam einsam: Fühlen Sie sich immer mal wieder einsam, obwohl Sie eingebettet sind in ein soziales Netz? Ein Abend für Menschen, die das Gefühl der Einsamkeit kennen und einmal gemeinsam einsam (was für ein Widerspruch in sich) sein wollen.

Das Leben ist eine Zumutung: Wir entscheiden nicht, ob wir geboren werden wollen und wir entscheiden nicht, ob wir sterben wollen. Zwischen Leben und Tod jedoch, sollen, ja müssen wir dauernd entscheiden.
Wie schaffen wir es, uns das Leben immer wieder zuzumuten?

Ich liebe dich. Lieb ich auch mich? Ein Gedicht von Charlie Chaplin dient uns als Ausgangslage für unseren Austausch über die Liebesfähigkeit, uns selber gegenüber.

Gruppe

Nach dem Burnout:
Gemeinsam dran bleiben